Wir haben mit Elisabeth Berger-Pint über ihren Karrierestart im Audit bei KPMG gesprochen und wie sie nun als Recruiterin ihre Leidenschaft für den Beruf und den Laufsport an junge Menschen weitergibt.

  

Es begann mit einem Praktikum in der Wirtschaftsprüfung im Jahr 1997. Als Elisabeth wenige Monate später mit dem Studium fertig war, kam das Jobangebot von KPMG gerade richtig. „Es war eine aufregende Zeit – wir waren viel unterwegs in Deutschland und Österreich und sehr oft bei den Unternehmenskunden vor Ort“, erinnert sich Elisabeth.

„Schnell habe ich viele Leute kennengelernt und je nach Unternehmen waren wir in unterschiedlichen Teams unterwegs.“ Nach ein paar Jahren im Beruf konnte sie die Steuerberaterprüfung absolvieren.

Gelebte Flexibilität

Während ihrer Ausbildung zur Steuerberaterin begann für Elisabeth ein neuer Lebensabschnitt. Als Mutter weiß sie auch heute noch die flexiblen Arbeitszeiten und Stundenmodelle zu schätzen. „Ich konnte selbst entscheiden, wann und in welchem Ausmaß ich zurückkomme. Und auch als Teilzeitkraft war ich im Audit ein vollwertiges Teammitglied mit verantwortungsvollen Aufgaben.“

Elisabeth Berger-Pint - KPMG Laufclub

Elisabeth war Teil unseres KPMG Filmporträts:

Und dennoch kam für Elisabeth nach rund zwanzig Jahren in der Wirtschaftsprüfung der Wunsch nach einer Veränderung – einer Totalveränderung, wie sie selbst sagt. „Der Austausch mit den Kund:innen hat mir immer viel Freude bereitet und ich kann Menschen sehr gut motivieren. Ich habe gemerkt, dass ich meine Begeisterung für den Beruf und meine gesammelten Erfahrungen an junge Leute weitergeben möchte.“ Und das gelingt Elisabeth. Sie bespricht ihren Wunsch nach einem Wechsel ins HR-Management mit ihrer Vorgesetzten und die ebnet den Weg. „Natürlich war ich sehr nervös. Es war immerhin eine sehr große Veränderung, aber es war in einem gewohnten Umfeld.“ Was vorher für Elisabeth ein Hobby war – Menschen für den Beruf im Audit und für KPMG zu begeistern – ist nun ihr Beruf geworden. „Mit Motivation können sich alle Kolleg:innen in unterschiedlichste Bereiche entwickeln und ihren ganz persönlichen Karriereweg gehen“, ist sich Elisabeth sicher.

Laufen tut gut

In den vergangenen Jahren konnte sie auch ihr liebstes Hobby im Beruf ausleben: Als Organisatorin des KPMG Laufclubs verantwortet sie Laufevents und -challenges, um immer mehr Kolleg:innen für den Laufsport zu motivieren. Für jeden gelaufenen Kilometer bei Laufveranstaltungen wird Geld an die Kindernothilfe Österreich gespendet. „Beim Laufen gelingt es uns, uns über alle Bereiche und Karrierestufen hinweg auszutauschen. Wir stärken damit unseren Teamgeist und den Zusammenhalt. Und tun nebenbei noch etwas für den guten Zweck.“