• 1000

Die aktuelle Lage mit hoher Inflation und steigenden Energie-, Logistik- und Materialpreisen führt dazu, dass die Zahl der Unternehmen mit wirtschaftlichen Problemen deutlich steigt. Dazu trägt auch bei, dass durch die Zinserhöhungen der EZB die Finanzierungskosten für Unternehmen massiv zunehmen. Außerdem halten die Herausforderungen durch gestörte Lieferketten weiter an. Diese Entwicklungen werden die kommenden Monate prägen.

Um energieintensive Unternehmen im Hinblick auf die Strom- und Gaspreissteigerungen zu unterstützen, hat die Bundesregierung das Energiekostendämpfungsprogramm (EKDP) aufgelegt, das bis September 2022 lief. In der aktuellen Ausgabe des „Restructuring Update“ beleuchten wir das EKDP: Wie sind die Erfahrungen damit und wie bewerten unsere Expert:innen das Programm?

Weitere Themen in unserem Newsletter:

  • Steigende Liquiditätsrisiken in der Lebensmittelbranche: Kürzere Zahlungsziele aufgrund des Gesetzes zur Stärkung der Organisationen und Lieferketten im Agrarbereich (AgrarOLkG) steigern das Working-Capital-Risiko. Die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine verschärfen die Situation zusätzlich. Wie lassen sich die Liquiditätsrisiken minimieren?
  • Die Anforderungen an Büroimmobilien verändern sich durch flexiblere und digitalisierte Arbeitsmodelle, Bau- und Finanzierungskosten steigen: Große Herausforderungen für Projektierer, Bauunternehmen und Vermieter

Dies lesen Sie im KPMG Restructing Update, Ausgabe Q3/2022. Laden Sie unseren Newsletter jetzt herunter.

Das KPMG Restructuring Update erscheint vierteljährlich. Darin beleuchten unsere Restructuring-Expert:innen aktuelle Fragestellungen aus den Bereichen Turnaround, Sanierung, Insolvenz und Distressed M&A. Abonnieren Sie den Newsletter, um keine Ausgabe zu verpassen.