KPMG Studie: Ressourcenknappheit hemmt die Umsetzungsdynamik der Vorhaben österreichischer Gemeinden

Studienergebnisse: Kommunales Management - Governance für Morgen

Die Gemeindestudie beschäftigt sich mit aktuellen Herausforderungen der Gemeinden

Gemeinden

Die Erreichung von Nachhaltigkeitszielen, eine transparente Haushaltsführung und Berichterstattung sowie die Sicherstellung der Daseinsvorsorge stehen im Fokus der österreichischen Gemeinden. Dazu braucht es ua ausreichend qualifizierte Personalressourcen, die häufig schwer zu finden sind. Diese Erkenntnisse gehen aus der KPMG Umfrage „Kommunales Management – Governance für Morgen“ hervor, die in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Oberösterreich, Arbeitsbereich Public Management, erstmals durchgeführt wurde.

Hohe Bereitschaft zur Umsetzung von Nachhaltigkeitsprojekten

84 Prozent der befragten Gemeindevertreter geben an, dass Nachhaltigkeit für sie (sehr) wichtig ist, doch nur eine Minderheit von knapp neun Prozent erwähnt, dass Projekte in ihrer Gemeinde umgesetzt wurden. Insbesondere im Bereich der erneuerbaren Energieträger ist die Motivation groß: 44 Prozent sind dabei, konkrete Maßnahmen, wie etwa Photovoltaikprojekte, zu realisieren. 

Die Gemeinden sind auch im Bereich Infrastruktur und Mobilität (13 Prozent) aktiv: Der Ausbau des Radwegnetzes sowie E-Tankstellen zählen zu den avisierten Projekten. „Der seitens der Teilnehmenden angemerkte, relativ geringe Umsetzungsgrad lässt sich auf die umfassende Dichte an Aufgaben und Herausforderungen sowie anhand der begrenzt verfügbaren personellen und finanziellen Ressourcen zurückführen“, fasst es Michael Klewan, KPMG Senior Manager zusammen.  

Korruptionsprävention wird großgeschrieben

76 Prozent der Befragten geben an, dass Korruptionsprävention eine wichtige Rolle einnimmt, was sich auch im Vorhandensein einschlägiger Regelungen widerspiegelt. Für ein Drittel der Befragten enthalten die gesetzlichen Vorgaben klare Verhaltensregeln und erfordern aus ihrer Sicht keine erläuternden, internen Regeln. „Damit lässt sich ua auch erklären, dass ein System zur Sicherstellung der Einhaltung von Gesetzen und Richtlinien (Compliance Management System) bei den wenigsten der Befragten vorhanden ist und damit ein Entwicklungspotenzial erkennen lässt“, bringt es Sonja Irresberger, Senior Managerin bei KPMG, auf den Punkt. 

Abschied von der Kameralistik?

Die Umstellung von der VRV 1997 (Kameralistik) auf die VRV 2015 (3-Komponenten-Haushalt) stößt auf wenig Begeisterung: Knapp die Hälfte der Befragten geben an, dass die Umstellung für sie einen signifikanten Mehraufwand ohne erkennbaren Mehrwert darstellt. Dafür nützliche Managementinstrumente zur Budgetsteuerung und/oder -überwachung kommen bei zwei von zehn der Befragten zum Einsatz.

„Je größer die Gemeinde ist, desto mehr werden Managementinstrumente zur Steuerung und Überwachung der Gemeindehaushalte verwendet. Vordergründig dabei sind Kennzahlenanalysen zur Steuerung und -überwachung des Gemeindehaushalts im Einsatz“, ergänzt Klewan.

Herausforderungen der Zukunft

Kinderbetreuung, Schaffung und Ausbau leistbaren Wohnens, Breitbandausbau sind die Top 3-Themen für Gemeinden in den kommenden fünf Jahren. Gleichzeitig rollt die Pensionierungswelle unaufhaltsam. „Die Herkulesaufgabe der Gemeinden liegt darin, qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ausreichender Anzahl zu finden und zu gewinnen, um die Leistungsfähigkeit aufrecht zu erhalten und die bevorstehenden Aufgaben zu bewältigen“, bestätigt Franziska Cecon, Professorin für Public Management an der FH OÖ das Befragungsergebnis.

Ein Mangel an (qualifizierten) Arbeitskräften wird von 43 Prozent der Befragten beklagt und nur rund ein Drittel ist der Meinung, dass für die Erfüllung der Aufgaben insgesamt ausreichend Personal zur Verfügung steht. Regelmäßige Überstunden, Informationsflut und ständige Gesetzesänderungen werden als vordergründige Argumente vorgebracht. Dem folgend ist der Wunsch nach Digitalisierung und Automatisierung sehr groß: 58 Prozent der Befragten geben an, ihre Prozesse und Abläufe digitalisieren zu wollen.

Über die Studie

Die Studie wurde im Zeitraum März – April 2022 durchgeführt und zählt 527 Teilnehmende aus mehr als 300 Gemeinden in Österreich. Untersucht wurden unter anderem Herausforderungen, denen die Kommunen aktuell begegnen sowie Veränderungen rund um Digitalisierung, demografischer Wandel und regulatorische Veränderungen